Lesezeichen setzen: RSS Feed abonnieren  Zu del.icio.us hinzufügen Zu Technorati Favoriten hinzufügen Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

6. Oktober 2011 21:29:42

… Augenblicke: Friedrichstraße 6.10.11

Nochmal begleitet uns ein freundlicher Oktobernachmittag. Vor dem „Hilton“ kommt mir ein Mann in abgerissener Kleidung mit allerlei Gepäck entgegen. Er spricht mich nach Geld an und ich gebe ihm, gleichzeitig danach fragend, wo er herkomme. „Aus Paris“, antwortet er mit zitternder Stimme, “um hier Deutsch zu lernen“. Als ich wissen will, wie es mit unserer Sprache klappt, schaut er verständnislos.

Gegen 16:30 seh ich eine Demonstration in der Friedrichstraße, die sich nordwärts bewegt. Es geht gegen Nazis, Immobilienhaie, Mietwucher, vor allem aber gegen die Diskriminierung von Minderheiten, insbesondere der Roma in benachbarten Staaten. Der lautstarke, ca. 300 Menschen umfassende, Zug zieht an den Filialen großer deutscher Banken vorbei, die, so konnte man vor einiger Zeit lesen, Geschäfte mit Streubombenproduzenten machen. Andere verhökern der Oma ihr klein Häuschen, verbraten Steuergelder und manche verdienen auch noch am Tod. Passt alles nicht zur Corporate Identity, die in den Hochglanzprospekten dieser Institute immer wieder beschworen wird!

Die Polizei sperrt für den überschaubaren Marschblock die Straßen ab, herrscht ab und zu ein paar Passanten an, welche die Kreuzung Unter den Linden - es hat begonnen zu nieseln – schnell überqueren wollen und macht mit ihrem flackernden Blaulicht die flanierenden Touristen neugierig. Nervös werden einige dann durch die Lautsprecher der Demonstranten und die leidenschaftlichen, mit oft gehörten Begriffen gespickten, Aufrufe der Sprecher. Der Zug biegt schließlich in die Dorotheenstraße ein.

Hinter der Weidendammer Brücke hat linkerhand ein Feinkostgeschäft seinen Geist aufgegeben – der Laden ist ausgeräumt. Der nördliche Teil der Friedrichstraße hat eben nicht die Kaufkraft des Kudamms oder der Schlossstraße in Steglitz. Dennoch hat sich ein Bio-Geschäft – adrett, bunt, hell - hier neu etabliert. Wenige Käufer halten sich zwischen den Regalen auf – die Hälfte schwangere Frauen, die andere Hälfte 60-Jährige aus der „For ever young“-Fraktion. Alles läuft freundlich, gelassen und niemand kauft hier ein, um gesehen zu werden oder eine Botschaft zu vermitteln. Man ist dankbar.

Einige Meter weiter staune ich über die Auslage in einem Büchergeschäft. Drucke des großen französischen Grafikers und Karikaturisten Honore Daumier - branchengetrennt – werden in Kalenderform angeboten. Einer zeigt - für die Mediziner - einen Arzt, der mit Riesenspritze zustechen will, koste es (für den Patienten), was es wolle. Hat sich in diesem Punkt in fast zwei Jahrhunderten viel geändert?

 

Autor:

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert