Lesezeichen setzen: RSS Feed abonnieren  Zu del.icio.us hinzufügen Zu Technorati Favoriten hinzufügen Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Monatsarchiv für November 2008

20. November 2008 17:20:54

… glorios: e la luna? spielen Stella Stellina

eva_kleid.png
Evas Punkte

»Oh nee, kein Konzert. Das ist doch langweilig!!!« O-Ton Julia, 7 Jahre alt.

e la luna hat eine grandiose Kinder-CD rausgebracht: »Stella Stellina«. Das Beste ist, Erwachsene wollen bzw. können sie  auch hören. Weil sie einfach schön ist. Zum Release der CD gab die Band ein Konzert. (Ausverkauft)

Auf dem Foto sieht man einen Ausschnitt aus einem der Kleider der Sängerin. Ich weiß nicht wie viele Punktkleider insgesamt auf der Bühne punkteten – es waren eine Menge. Und alle waren: »Soooo schöööön!!« Warum sollte man auch etwas anderes als große rote Punkte tragen, wenn es z.B. um Tomaten geht?!

Es wundert nicht, dass … Weiterlesen

 
 

Autor:

Stefanidad

Kategorie:

Europa | Musik | Neukölln | Pop

 

19. November 2008 02:31:21

… Treffpunkt Spinatsee: Nice to meet you hat einen Gewinner

Der Multimediawettbewerb „Nice to meet you“, bei dem VideoClips als „Kulturelle Kollissionen in 100 Sekunden“ Länge eingereicht werden konnte wurde von radiomultikulti vom Rundfunk Berlin-Brandenburg und dem Haus der Kulturen der Welt in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs und dem rbb Fernsehen veranstaltet. Gestern Abend wurden im Haus der Kulturen der Welt die Gewinner bekannt gegeben und das Ergebnis bringt wirklich Spaß, jenseits der befürchteten Betroffenheitskultur.

Platz 1 klärt auf, was hinter dem Wort „Spinatsee“ steckt. Ein wunderbar überdrehtes Filmchen.

(Entweder JavaScript ist nicht aktiviert, oder Sie benutzen eine alte Version von Adobe Flash Player. Installieren Sie bitte den aktuellsten Flash Player. )

Der Film hat für mich eine sehr persönliche Komponente, denn vor über zehn Jahren geriet ich mal nachts in Konflikt mit ein paar Nazis auf dem Bahnhof von Dessau. Der Anführer sagte irgendwas zu mir, von dem ich bis heute nicht die leiseste Ahnung habe, was es war, denn ich verstand das, was er für deutsche Aussprache hielt, nicht mal ansatzweise. Vom Tonfall her nahm ich zwar gleich an, dass er was gegen mich hatte, doch auch nach zweimaligem Nachfragen konnte ich nicht erkennen, um was es in der Situation ging. Leider hatten die fünf Jungs dann keine Lust mehr, sich verbal verständlich zu machen und so sprachen sie mit geballten Fäusten. Da erscheint die Lösungsstrategie der drei Mädels im Film zumindest für den Moment angebrachter.

Auch unter den anderen Nominierten finden sich ein paar Perlen.

Gratuliere!

 
 

Autor:

Magnus Hengge

 

18. November 2008 01:30:00

… mitgenommen: Waltz with Bashir erzählt in knallharten Traumbildern

(Entweder JavaScript ist nicht aktiviert, oder Sie benutzen eine alte Version von Adobe Flash Player. Installieren Sie bitte den aktuellsten Flash Player. )

Der Film „Waltz with Bashir“ macht zwei neue Türen auf. Ästhetisch wie thematisch. Die ästhetische Neuigkeit ist die Idee, dokumentarische Inhalte, insbesondere Interviews, durch die Transformation in einen Animationsfilm gleichsam zu verfremden, wie auf das Wesentliche zu konzentrieren. Im Prinzip ist alles wie bei einem gewohnlichen Augenzeugenberich, wie man ihn bei jeder „History“-Sendung im doppelten Dutzend sieht (oder sehen muss). Ein Mensch bekommt knappe Fragen gestellt und erzählt von den Geschehnissen nach seiner Erinnerung. Über die animierte Künstlichkeit des expressionistischen Bildes bekommt der Originalton aber eine Wucht, die einen, im Gegensatz zu normalen Interview, heftig aus den sich wiederholenden Kreisbahnen des täglichen Lebens schleudert. Plötzlich fliegt einem die massenhaft persönliche Dimension eines Konfliktes um die Ohren, den man seit Jahrzehnten permanent beim Blick durch die Nachrichten übersieht. Seit ich lebe, kenne ich … Weiterlesen

 
 

Autor:

Magnus Hengge

 

10. November 2008 15:52:39

… nachdenklich: Zusammenspiel der kulturindustiellen Interessen vs. Selbstermächtigung

 Jeff Koons: Balloon Dog Red
Jeff Koons: Balloon Dog Red. Zu sehen in der Neuen Nationalgalerie

Apropos Gerwald Rockenschaub: Irgendwie hat dieser Mann kein Gefühl dafür, wann ein Werk gelungen ist und wann nicht. Ich habe wirklich wunderbare, Rauminstallationen von ihm gesehen, aber ebenso kann man bei ihm über so etwas wie diese drei Flash-Animationen stolpern, die er für die Website des Axel-Springer Konzerns gemacht hat. Die erreichen nicht einmal Erstsemester-Qualität und Rockenschaub scheint einfach keine Kriterien zu haben, wie er mit einem zeitbasierten Medium umgehen kann. Als international erfolgreicher Künstler hat man das wohl auch nicht mehr nötig, da dem Kunstmarkt selbst, ebenso wie der Arbeit der Künstler, keine mit einer künstlerischen Qualität verbundene Wertmatrix zugrunde liegt, sondern nur das befeuern des Starsystems.

Das Star-System ist so zum gegenwärtigen Fixpunkt der Welterklärung geworden. Ein Star scheint aus sich selbst heraus Licht (=Wert/Qualität) zu schaffen, doch tatsächlich erarbeitet sich der zum Star gewordene Künstler, die dafür notwendige Energie nicht selbst – es ist eben kein selbstleuchtender Stern –, sondern all die … Weiterlesen

 
 

Autor:

Magnus Hengge

 

10. November 2008 15:49:04

… temporär: in der Kunsthalle auf dem Schlossplatz singen die Fans von Candice Breitz

Candice Breitz, Working Class Hero (A Portrait of John Lennon)
Candice Breitz, Working Class Hero (A Portrait of John Lennon)

Der Kasten hat etwas von InfoBox in blau. Doch so wie die rote Kiste zu Zeiten der großen Baustelle am Potsdammer Platz über dem Leipziger Platz schwebte, so klebt die neue blaue Kiste genannt Temporäre Kunsthalle auf dem Schlossplatz am Boden. Dabei soll sie so leicht aussehen, geziert von einer Wolke, die luftig gedacht und kantig gemacht wurde. Der Neo Geo Meister Gerwald Rockenschaub nahm den Faden aus dem vom Kunstmagazin monopol evozierten Ideenwettbewerb auf, der letztlich auf den Antagonismus zwischen der „Wolke“ und der „Kiste“ hinauslief. Die himmlisch visionäre Architekturstudie aus dem Büro Graft konnte aus Finanz- und Nutzungsgründen (natürlich) nicht realisiert werden und so entstand der jetzige Entwurf, der einem temporären Konzept deutlich angemessener erscheint. Rockenschaub fand dazu das Werk-aufwertende Ludwig Wittgenstein-Zitat „Wolken kann man nicht bauen. Und darum wird die erträumte Zukunft nie wahr“ und malte auf die Kiste zwei Giga-Pixel-Wolken. Die Arbeit hängt damit unentschieden zwischen Ironie und Versöhnung und ist im Detail leider auch noch schlecht an die Architektur angepasst (oder andersherum). So schneiden die dunklen Fensteröffnungen zur Rückseite des Baukörpers völlig unmotiviert einige Stücke aus der weißen Fläche heraus. Das Gesamtbild verliert dadurch seine entworfene Leichtigkeit und es sieht eher wie ein Rest einer Bemalung aus, der sich nicht gegen die Nutzung behaupten konnte. Wenn schon Minimalismus, dann bitte mit maximaler Perfektion, sonst fällt alles in sich zusammen.

Im Innenraum startete die Temporäre Kunsthalle mit einer Monoschau von Candice Breitz (aus Südafrika), die für ihre raumgreifenden und seriellen Videoinstallationen bekannt ist. Die großzügige Halle … Weiterlesen

 
 

Autor:

Magnus Hengge

 

10. November 2008 13:15:23

… sternlos

»es ist zu dunkel, um die Sterne sehen zu können«

(Liv)

 
 

Autor:

Joachim Buroh

 

7. November 2008 19:35:16

… fränkisch: Belzig unterhält sich

 Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig

Der Slogan zu der Sendung „Aufgemerkt! Belzig unterhält sich“ lautet „Die etwas andere Talk-Show“. Viel biederer könnte man es kaum vermarkten, doch passt es genau zu der provinziellen Kunstfigur Erwin Pelzig, die der Journalist Frank-Markus Barwasser Anfang der 1990er Jahre etablierte. Dieser putzige kleine Franke mit Herrenhandtäschchen, Karohemd und Cordhut, der sich immer geehrt gibt, dass er die wichtigen Leute aus der Politik und dem ShowBiz empfangen und mit tendenziell ungenießbarer Bowle bewirten darf. Er lullt die Gäste ein paar Minuten mit nettem Smalltalk im Wohnzimmer ein, lobt sie brav oder verbrüdert sich geschickt, um ihnen dann äußerst scharfzüngige Fragen zu stellen.

So hatte er gestern den Ex-Generalsekretär der CSU Markus Söder zu Gast, der gerade von Horst Seehofer zum neuen Minister für Umwelt und Gesundheit in die Bayerische Regierung berufen wurde, und der selten um Worte verlegene Markus Söder wusste gleich mehfach nicht so recht, wie er sich aus der Affaire ziehen sollte. Da lässt Pelzig dem Söder erst mal … Weiterlesen

 
 

Autor:

Magnus Hengge

Kategorie:

Alltägliches | Fernsehen

 

4. November 2008 15:52:53

… Tafelschwamm

Ich bin nicht die 47 (mit Kroketten)
Ich bin Zustandsvorsitzender
Ich schlage keine Sahne

Umbruch-
situation: förder-
fähig

(Hier stand mal
was wurde gestrichen)

Zum Ausdrücken
wird der Eimer benutzt

 
 

Autor:

Joachim Buroh

Kategorie:

Text ohne Takt

 

Letzte Beiträge

 

Themen

 

Berliner Bezirke

 

Beitragsarchiv

Suche

 

Text ohne Takt
von Joachim A. Buroh

4. Juli 2014

… unerhört

nicht in der Leitung
bleiben
durchs Bild
gehen und
lauter
schreiben

 
 

6. Januar 2014

… Tagesform

<br />

 
 

23. November 2013

… am Zug

U1 – U4

 
 
 
Berliner Ratschlag für Demokratie