Lesezeichen setzen: RSS Feed abonnieren  Zu del.icio.us hinzufügen Zu Technorati Favoriten hinzufügen Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Monatsarchiv für Oktober 2009

28. Oktober 2009 13:40:16

… fast vergessen: Auch über Polen flohen 1989 viele aus der DDR

tschuess_ddr_320

Die Freudenfeste zum Fall der Mauer vor 20 Jahren sind vielfältig. Im Kino Arsenal wird am 6. November um 19.00 Uhr der Dokumentarfilm „Tschüss DDR! Über Warschau in die Freiheit.“ gezeigt, der einen inzwischen fast vergessenenen Aspekt im finalen Zusammenbruch des staatlichen Sozialismus beleuchtet.

Im Spätsommer 1989 wagten Zehntausende die Flucht über den Osten in den Westen. Der Film erzählt die kaum bekannte deutsch-polnischen Geschichte des Wendejahrs, als DDR-Bürger nicht nur über die westdeutschen Botschaften in Prag und Budapest ausreisten, sondern auch über Warschau den Weg in die Freiheit suchten. Im  55-minütigen Dokumentarfilm des Regisseurs Krzysztof Czajka erzählen erstmals die damaligen Botschaftsflüchtlinge ihre Erlebnisse. Auch politische Zeitzeugen kommen zu Wort. So erzählen der erste nichtkommunistische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki und sein Außenminister Krzysztof Skubiszewski über die schwierigen Verhandlungen der polnischen Regierung mit Ostberlin, um das deutsch-deutsche Drama möglichst konfliktarm zu lösen.

Der Film wird mit deutschen und polnischen Untertiteln gezeigt.

 
 

Autor:

Magnus Hengge

Kategorie:

Alltägliches

 

28. Oktober 2009 13:10:14

… abgedunkelt und überstrahlt: „La Nuit / Die Nacht“ auf arte

<br />

Es war im Jahr 2006 als auf arte im Nachtprogramm die wunderschöne Sendung „Klang“ ein paar mal lief, was mich damals geradezu zu einem Begeisterungssturm hinriss. Seit gestern gibt es nun ein monatliches Nachfolgeformat: „La Nuit / Die Nacht“. Musikalisch und stilistisch fröhnt die Sendung ganz dem visuell akustischen Minimalismus, was ja an sich schon einmal eine Wohltat im üblichen TV-Overkill ist. Getragen vom typisch französischen, jugendlichen Existenzialistenhumor wird der Zuschauer auf die Probe gestellt: Wie wenig und gleichzeitig wie viel kann Fernsehen sein?

Minutenlang festgezimmerte Kameraeinstellungen und Textzeilen wie diese:
„Wenn ich rauche wie ein Schlot,
zwischen zwei Hustenanfällen.
Wenn du fürchtest ich ginge drauf,
sag nichts ich hab schon Angst.
Du kannst nichts tun.
Ich wünsch mir einfach nur eins.
Den Geschmack unserer süßen Zungenküsse,
Drum küsse mich.“

Da kommt doch Freude auf!

Das nächtse Mal: Dienstag 24. November!

 
 

Autor:

Magnus Hengge

Kategorie:

Fernsehen | Medienkunst | Pop

 

18. Oktober 2009 19:46:46

… verklickt: Manu Koch verehrt Che

Klicke gerade so bei der Süddeutschen herum, sehe ich in der Rubrik „Jetzt rede ich“ diese leicht verwirrende Wort/Bildkombination. Der Mann auf dem Bild muss ein echter Rocker sein?!

<br />

 
 

Autor:

Magnus Hengge

Kategorie:

Alltägliches

 

8. Oktober 2009 16:44:16

… hinundweg

GING HIN
GING HER

GING HIN
GING HER

GING HIN
GING HER

UND SO WEITER
UND SO WEG

 
 

Autor:

Joachim Buroh

Kategorie:

Text ohne Takt

 

Letzte Beiträge

 

Themen

 

Berliner Bezirke

 

Beitragsarchiv

Suche

 

Text ohne Takt
von Joachim A. Buroh

4. Juli 2014

… unerhört

nicht in der Leitung
bleiben
durchs Bild
gehen und
lauter
schreiben

 
 

6. Januar 2014

… Tagesform

<br />

 
 

23. November 2013

… am Zug

U1 – U4

 
 
 
Berliner Ratschlag für Demokratie